Workshops mit Hmm...-Effekt

Sagen wir wie es ist: 
Menschen schalten für 
"Sex & Crime" den Fernseher ein. 

Zu einem Workshop kommen sie aber nicht aus  denselben Gründen.

Da bevorzugen sie das Lösen dringender (nicht-tabuisierter) Themen. 



Das ist ein Problem, wenn sich eine*r mit Geschlechterforschung und Sexueller Bildung beschäftigt. Darüber wollen die wenigsten Menschen reden, schon gar nicht freiwillig. 

Außerdem möchte kaum jemand Bildungsangebote in Anspruch nehmen, die am eigenen Weltbild rütteln. 

Gut, dass mir das egal ist. 

Jetzt fehlt nur noch der richtige Titel. ;-)

Workshops, Seminare, Vorträge, LVs... - 
Call me "Bildungsaktivistin"

Geht es um gesellschaftspolitische Themen, reizt mich der Blick in Richtung Struktur, Wissenschaft & Popkultur.  

Bildung hat viele Gesichter...

Was drauf steht ist (nicht) drin

Veranstaltungstitel wecken Erwartungen. Meistens erfülle ich sie anders als gedacht.  

Wissenschaft goes Popkultur

Ein freches Sachbuch über die Zusammenhänge zwischen Pop, Porno und Patriachat und ihre Auswirkungen auf Mutterschaft.

Gender Studies im Real Talk für Eltern

Tabus aufbrechen im Blogformat heißt: über Lifestyle, Sex und Elternschaft schreiben, wer mit wem und wie drüber reden und was es nicht alles gibt. 

Sexuelle Bildung in Magazinform

Warum kein Rosa auch keine Lösung ist, Wut Sinn macht, Konfektionsgrößen aber nicht und was eine Heldin ausmacht sind Themen der Sexuellen Bildung, die prima Unterhaltung bieten.

Es war einmal eine Lernprozess-Moderatorin,

die sich aufmachte, um den digital gap in den Bergen und Tälern der Weststeiermark zu schließen und die Menschen im Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu bestärken.