Milf-Mädchenrechnung.

Wie sich Frauen heute zwischen Fuckability-Zwang und Kinderstress aufreiben.

2018, Schwarzkopf & Schwarzkopf Berlin

Klappentext

Von »Alles Schlampen außer Mutti« zu »Alles Schlampen, auch Mutti« – die Vereinbarkeitsdebatte hat eine neue Kategorie. Wollen wir das?

So schmeichelhaft die Bezeichnung MILF (Mother I’d like to fuck) für manch eine sein mag, die gerade erst Schwangerschaftshängebauch und Spuckflecken auf der Schulter überwunden hat, so bitter ist ihr Nachgeschmack.


Nicht erst seit gestern mischen Kirche, Politik und Wirtschaft ordentlich mit, wenn es um weibliche Selbstbestimmung über Sexualität und Mutterschaft geht. Heute passiert die Sache nur viel subtiler als zu Zeiten der Hexenverbrennung.



Katja Grach hat sich mit der Entstehung des Begriffes »MILF« als kulturelles Gütezeichen auseinandergesetzt und zeigt auf, wo sich die Grenzen zwischen Pop- und Pornokultur immer stärker vermischen. Die Autorin will endlich mit den alten Klischees und Vorurteilen aufräumen und geht der Frage nach, wo für Frauen heute gesellschaftlicher Zwang beginnt und persönliche Freiheit endet.

  • Feministischer (Galgen-)Humor für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Über die Bewältigung des Spagats zwischen Hure und Heiliger
  • Für mehr sexuelle Selbstbestimmtheit
  • Abrechnung mit der Anforderung an die moderne Frau als eierlegende Wollmilchsau

Pressestimmen

»Eines steht fest: In ihrem neuen Buch ›MILF-Mädchenrechnung‹ widmet sich Katja Grach einer Frage, die vermutlich alle Mamas umtreibt. Sie hat nämlich untersucht, warum wir Mütter uns so verrückt machen, wenn es darum geht, neben der Erziehungs-, auch noch an der Sexappeal-Front zu punkten. Und als Antwort auf die Frage liefert sie gleich die passenden Tipps, wie wir wieder zu mehr Gelassenheit finden.« bunte.de

»›Die Bezeichnung MILF ist ein verbales Arschgeweih für ein Sexleben nach der Mutterschaft.‹ Die Sexualpädagogin, Autorin und Bloggerin Katja Grach versammelt diesen und andere messerscharfe Sätze in ihrem neuen Buch über das Phänomen MILF.« pinkstinks.de

»Die Sozialpädagogin Katja Grach über den Sexiness-Stress, der jetzt auch Mütter trifft. In ihrem Buch ›MILF-Mädchenrechnung. Wie sich Frauen heute zwischen Fuckability-Zwang und Kinderstress aufreiben‹, analysiert die Grazer Erwachsenenbildnerin, Geschlechterforscherin und Bloggerin (www.krachbumm.com), was das für die Freiheit der Frauen bedeutet.« Falter Wien

Interviews, Rezensionen und Radiosendungen zum Buch

Bildung hat viele Gesichter...

Was drauf steht ist (nicht) drin

Veranstaltungstitel wecken Erwartungen. Meistens erfülle ich sie anders als gedacht.  

Wissenschaft goes Popkultur

Ein freches Sachbuch über die Zusammenhänge zwischen Pop, Porno und Patriachat und ihre Auswirkungen auf Mutterschaft.

Gender Studies im Real Talk für Eltern

Tabus aufbrechen im Blogformat heißt: über Lifestyle, Sex und Elternschaft schreiben, wer mit wem und wie drüber reden und was es nicht alles gibt. 

Sexuelle Bildung in Magazinform

Warum kein Rosa auch keine Lösung ist, Wut Sinn macht, Konfektionsgrößen aber nicht und was eine Heldin ausmacht sind Themen der Sexuellen Bildung, die prima Unterhaltung bieten.

Es war einmal eine Lernprozess-Moderatorin,

die sich aufmachte, um den digital gap in den Bergen und Tälern der Weststeiermark zu schließen und die Menschen im Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu bestärken.